Blickschulung
  • WERKSTATT

    Wie öffnen wir Räume, in denen Kinder, Erwachsene alleine und miteinander ihre
    vielseitigen Fähigkeiten zum Ausdruck bringen können?

    Was bedeutet Improvisation in der Pädagogik?

    Welche Funktion hat das Material und wie können wir durch das Material eigene
    Bewegungsmöglichkeiten entdecken?

    Wie entsteht eine Gemeinschaftskunst - die Kunst des Lauschens?

    An den Anfang jeder Arbeit gehört das Spiel, das Hervorbringen von Einfällen und gleichzeitig das Reagieren auf den anderen, oder die Gruppe. Dieser Prozess ist wie Musik, die man nicht hört und doch wahrnehmen kann. In der Werkstatt pflegen wir die Kultur des Spiels.
    Bewegung ist die lebendige Zwiesprache, mit der der Mensch äussert, was in ihm lebt und wirkt. Was Spielen für den Menschen bedeutet, ist ein Urbedürfnis, nämlich mit anderen zu kooperieren. Das kann man nur erfahren.
    Uns bewegt die Frage, wie wir neue Wege finden können die UN-Menschenrechte der Kinder im pädagogischen Alltag zu achten und ihnen die kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.

    Unser Anliegen ist es, den eigenen Blick über Bewegungsbildung zu sensibilisieren, um die Bedürfnisse von Kindern zu verstehen. Das heisst für uns Erwachsene ein Verständnis für Kreativität zu haben.

    Auf Anfragen bieten wir Projekte im Bereich kultureller Bildung, Inhousetage und Blockseminare für verschiedene Bildungsträger, Fach- und Hochschulen an.